Download
Verordnung des Kreises Offenbach für Grundschulen - neue Anordnungen
neu 19.11..pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Update vom 24.11.2020

Liebe Eltern,

 

die Umsetzung der Frühstücksregel mit 1,50 m Abstand ist nach der neusten Verordnung des Kreises Offenbach (im Anhang vom 19.11.2020)  für Grundschulen nicht zwingend erforderlich. Wenn es dazu neue Anordnungen gibt, informieren wir Sie.

 

Zum Umgang mit aktuellen Coronafällen:

  • Kind A. mit positivem Familienangehörigen: es wird ein Betretungsverbot von 14 Tagen von Gemeinschaftseinrichtungen nur für dieses Kind A. ausgesprochen. Dieses Betretungsverbot betrifft alle Kinder dieser Familie.

Die Klassenkameraden von Kind A. dürfen die Schule weiterhin besuchen.

Sollte das Kind A. Symptome zeigen und ebenfalls positiv getestet sein, wird die Lage vom Gesundheitsamt neu eingeschätzt und eventuell werden weitere Maßnahmen verhängt.

 

  • Kind  B. ist  positiv, oder Lehrkraft , Betreuer(in): dann erhält diese Klasse Betretungsverbot für 14 Tage. Es wird empfohlen, Menschenansammlungen zu vermeiden und zu beobachten, ob sich Symptome zeigen. Für Kinder mit Betretungsverbot darf keine Notbetreuung in der Schule oder im Kindergarten eingerichtet werden- auch nicht für Eltern mit einem systemrelevanten Beruf. Betreuung darf aber privat organisiert werden. Im Idealfall mit nur einer weiteren Familie.

 Tritt dieser Fall ein, erhalten Sie von uns ein Schreiben (Verordnung der Kreises Offenbach - siehe Elternbriefe unter Eltern).

 

Zum Umgang mit den Masken:

Es besteht aktuell keine Maskenpflicht für Grundschulkinder. Wir hatten auf der letzten GK angesichts eines aktuellen Falls für 14 Tage beschlossen, dass die Kinder der betroffenen Trakte vorsichtshalber Masken tragen.

Wir dürfen jedoch nicht derartige Anordnung treffen, wir können Sie nur darum bitten, dass die Kinder sich gegenseitig und die Lehrkräfte / Betreuer schützen mit dem Tragen einer MNB.

Wie bei der Schulöffnung nach dem ersten Lockdown gilt:

zur Erleichterung darf die Maske am Platz ( zum Beispiel bei Stillarbeit) abgelegt werden. Beim Durchqueren des Klassenraums bitten wir um Aufsetzen der Masken. Es wird für ausreichende Pausen gesorgt, damit sich möglichst alle wohlfühlen.

Wecker (Handy oder andere Signalgeber) sollen dabei unterstützen, die Lüftungszeiten einzuhalten – alle 20 Minuten.

 

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien gut durch die Zeit kommen und ich bedanke mich für Ihre freundliche Unterstützung,

 

Freundliche Grüße

 

Annette Müller-Davidi, Schulleiterin


Betrifft Betreuung Trakt rot oben  

Für die Klassen 2a/2b/2c und 4a

Liebe Eltern,

 

 

aufgrund von Personalausfall müssen wir Einschränkungen in der Betreuungsform für

Donnerstag, den 26.11.2020 (nur eine Notbetreuung mit Mittagessen)

Freitag, den 27.11.2020 (keine Betreuung / kein Mittagessen)

vornehmen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Alexander Richter

Leitung Freizeitbereich


                                                                                                                                                                                                    Donnerstag, den 19.11.2020

Liebe Eltern,

 

auf der gestrigen SEB-Sitzung haben wir die Umsetzung der Frühstücksregel mit 1,50 m Abstand besprochen.

Diese Lösung wurde von den Teilnehmern für gut befunden:

Die Kinder frühstücken abwechselnd zur Hälfte, die andere Hälfte sitzt im Stuhlkreis. Dann wird nach ca. 10 Minuten gewechselt. So entsteht eine Vorlesezeit im Klassenraum mit Wechselpause. Es muss nicht desinfiziert werden, weil jedes Kind an seinem Platz sitzt und der hohen Ansteckungsgefahr ist durch die großen Zwischenräume auch Rechnung getragen. Es muss niemand auf dem Flur sitzen. Heute haben mir einige Klassenlehrer berichtet, dass sie mit den Kindern auch andere Lösungen gefunden haben, mit denen die Regeln eingehalten werden können und mit denen auch die Kinder zufrieden sind.

 

Zum Umgang mit aktuellen Coronafällen:

  • Kind A. mit positivem Familienangehörigen: es wird ein Betretungsverbot von 14 Tagen von Gemeinschaftseinrichtungen nur für dieses Kind A. ausgesprochen. Dieses Betretungsverbot betrifft alle Kinder dieser Familie. Die Klassenkameraden von Kind A. dürfen die Schule weiterhin besuchen.

Sollte das Kind A. Symptome zeigen und ebenfalls positiv getestet sein, wird die Lage vom Gesundheitsamt neu eingeschätzt und eventuell werden weitere Maßnahmen verhängt.

 

  • Kind  B. ist  positiv, oder Lehrkraft , Betreuer(in): dann erhält diese Klasse Betretungsverbot für 14 Tage. Es wird empfohlen, Menschenansammlungen zu vermeiden und zu beobachten, ob sich Symptome zeigen. Für Kinder mit Betretungsverbot darf keine Notbetreuung in der Schule oder im Kindergarten eingerichtet werden- auch nicht für Eltern mit einem systemrelevanten Beruf. Betreuung darf aber privat organisiert werden. Im Idealfall mit nur einer weiteren Familie.

Tritt dieser Fall ein, erhalten Sie von uns ein Schreiben.

 

Zum Umgang mit den Masken:

Es besteht aktuell keine Maskenpflicht für Grundschulkinder. Wir hatten auf der letzten GK angesichts eines aktuellen Falls für 14 Tage beschlossen, dass die Kinder der betroffenen Trakte vorsichtshalber Masken tragen.

Wir dürfen jedoch nicht derartige Anordnung treffen, wir können Sie nur darum bitten, dass die Kinder sich gegenseitig und die Lehrkräfte / Betreuer schützen mit dem Tragen einer MNB.

Wie bei der Schulöffnung nach dem ersten Lockdown gilt:

zur Erleichterung darf die Maske am Platz ( zum Beispiel bei Stillarbeit) abgelegt werden. Beim Durchqueren des Klassenraums bitten wir um Aufsetzen der Masken. Es wird für ausreichende Pausen gesorgt, damit sich möglichst alle wohlfühlen.

Wecker (Handy oder andere Signalgeber) sollen dabei unterstützen, die Lüftungszeiten einzuhalten – alle 20 Minuten.

 

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien gut durch die Zeit kommen und ich bedanke mich für Ihre freundliche Unterstützung.

 

Freundliche Grüße

 

Annette Müller-Davidi, Schulleiterin


 

Liebe Eltern,                                                                                                                                                                        Freitag, den 30.10.2020

 

 bis auf Weiteres hat der Kreis Offenbach angeordnet:

 Stufe 2 des eingeschränkten Regelunterrichts ab 29.10.2020 bis auf Weiteres

 ·         Der Unterricht soll möglichst nur im festen Klassenverband durchgeführt werden. Damit ist klassenübergreifender Förderunterricht, Arbeitsgemeinschaften und gemischter Religions- und Ethikunterricht offiziell ausgesetzt.

·         Sportunterricht kann weiterhin kontaktlos durchgeführt werden wie bisher.

·         Für alle Schulen gilt ein Verbot: Schulveranstaltungen in Präsenz (Feiern) können nicht durchgeführt werden. Das betrifft nicht die Konferenzen, wenn nach den Hygieneregeln verfahren wird.

·         Herkunftsprachlicher Unterricht in Türkisch darf nur als Distanzunterricht stattfinden.

·         Auch gemischte Vorlaufkurse dürfen nicht stattfinden.

 

Unsere bisherige an die Trakte gebundene Form des Unterrichts entspricht der Stufe 2 schon weitgehend, nur klassenübergreifend darf nicht mehr gearbeitet werden.

 

 Neu für die Betreuung:

 Die Kinder müssen während der Betreuungszeit auch in den Trakten durchgängig Masken tragen, wenn Kinder aus verschiedenen Gruppen betreut werden.

 Bitte helfen Sie mit, dass unsere Schule für die Kinder geöffnet bleibt!

 Mitnahme von Kindern aus anderen Familien im PKW bitte unbedingt nur mit Maske!

 Bitte keine Großveranstaltungen / Feiern in geschlossenen Räumen besuchen!

 

Viele Grüße

A. Müller-Davidi

 


Liebe Eltern,                                                                                                                                                                    Freitag, 09.10.2020

 

wir geben Ihnen heute eine Information an die Hand: 

Antrag bei Verdienstausfall wegen Quarantäne oder Tätigkeitsverbot

https://ifsg-online.de/antrag-taetigkeitsverbot.html

 

 

Quelle: https://ifsg-online.de/antrag-taetigkeitsverbot.html (Freitag, 09.10.2020, 13:02 Uhr) 

 

Viele Grüße

Alexander Richter


Unsere Schule

Die Wilhelm-Hauff-Schule ist eine Grundschule und wurde im Jahr 1971 gegründet.
Im Jahr 2007 zog die Schule ins „Bildungszentrum West“ um. Sie befindet sich seither unter einem Dach mit dem städtischen Freizeitbereich der Schule, der Schulsozialarbeit  und der Stadtteilbibliothek. Außerdem unterhält  die Jugendmusikschule Proberäume für den Instrumentalunterricht.


Den Kindern unserer Schule steht daher ein umfangreiches Betreuungsangebot zur Verfügung und es ist ihnen jederzeit möglich, selbstständig und unkompliziert die Angebote der Jugendbücherei oder der Jugendmusikschule zu nutzen.
Im Schuljahr 2018/19 werden 290 Kinder in 13 Klassen unterrichtet. Ein Deutschkurs für Seiteneinsteiger sowie drei Vorlaufkurse ergänzen das Unterrichtsangebot.


Wir orientieren uns in unseren Unterrichtsinhalten und unseren Vermittlungsmethoden an den Bedürfnissen der Kinder. Sowohl der Bildungs- als auch der Erziehungsauftrag stehen im Mittelpunkt unserer Schulentwicklung. Die Schülerinnen und Schüler sollen selbstständig, gemäß ihrer individuellen Möglichkeiten in einem friedlichen Rahmen lernen und leben dürfen.